News
Lagebericht

Lagebericht

In der Nacht auf Montag in der Nordhälfte leicht unbeständig mit etwas Schnee bzw. Schneeregen.

Aktuelle Wetterlage

Während die Kaltfront des Russlandtiefs HARTMUT in der Nacht und am Montag selbst unter Abschwächung weiter nach Süden zieht, stellt sich in Norddeutschland unter Hochdruckeinfluss kurzfristig wieder sonniges Wetter ein. Erst in den Abendstunden zieht das kleine Randtief INGO von der Nordsee aus auf Deutschland herein. Dienstag und Mittwoch verlaufen unter Tiefdruckeinfluss leicht unbeständig. Am Donnerstag steht besonders in der Nordhälfte ein Sturmereignis bevor.

Überblick Warnungen

Derzeit sind keine Warnungen aktiv.

Warnausblick

Am Sonntagabend und in der Nacht auf Montag zieht ein schmales Niederschlagsband aus Norden auf und erreicht bis Montagmorgen die Mitte des Landes. Meist handelt es sich um leichten Schnee oder Schneeregen bis ins Flachland, vor allem in Richtung Lausitz bildet sich Montagfrüh vorübergehend eine sehr dünne Schneedecke. Auch in den Alpen sind nachts ein paar Schneeschauer einzuplanen.

Am Montag fällt in einem Streifen vom Emsland bis nach Sachsen unergiebiger Regen, im Osten anfangs auch Schnee bis in tiefe Lagen. Auch in den Alpen schneit es in der Früh ein wenig, ehe tagsüber die Sonne zum Vorschein kommt.

Der Dienstag beginnt im Nordwesten mit Regen oder Schneeregen, vor allem entlang der Linie Flensburg – Hamburg – Hannover ist vorübergehend auch Schnee bis ins Flachland möglich. Das Niederschlagsgebiet verlagert sich tagsüber allmählich nach Südosten und erreicht am Abend das Erzgebirge und den Thüringer Wald. Meist mischen sich Regen und Schnee bis in die tiefsten Lagen, oberhalb von 200 bis 400 m ist eine dünne Schneedecke einzuplanen. Nach Süden zu bleibt es meist trocken.

Der Mittwoch hat warnfreies Wetter zu bieten, erst am Abend kommt in der Eifel in Böen stürmischer Südwestwind auf.

Autor

Andreas Demel
Sonntag, 07. März 2021 um 18:30 Uhr