News
Tief QUILLAN sorgte für mehr als 100.000 Blitze

Tief QUILLAN sorgte für mehr als 100.000 Blitze

Die Gewitterhochsaison ist zwar schon vorbei, ein Tief namens QUILLAN hat vor allem am Freitag aber nochmals für kräftige Gewitter in Deutschland gesorgt. Die meisten Entladungen gab es im Nordwesten, in Hamburg wurden sogar mehr Blitze als im gesamten Sommer verzeichnet.

Allgemein sind die Zutaten für Gewitter eine labile Schichtung der Luft mit ausreichender Feuchtigkeit in tiefen Schichten sowie ein Auslöser wie beispielsweise eine Kaltfront. Da warme Luft mehr Feuchtigkeit enthält als kalte und damit energiereicher ist, gibt es die meisten Blitze in Deutschland im Mittel im Juni und Juli. Ab Mitte August macht sich die abnehmende Tageslänge bemerkbar, wobei bei passenden Bedingungen im gesamten Jahr kräftige Gewitter möglich sind. So auch am Freitag, als nach eine längeren stabilen und milden Phase ein Tief namens QUILLAN feuchte und labil geschichtete Luftmassen herangeführt hat.

An der Ostflanke von Tief QUILLAN gelangte am Freitag feuchtwarme Luft ins Land. © FU Berlin

Viele Blitze in Niedersachsen

Örtlich haben die Gewitter für große Regenmengen in kurzer Zeit gesorgt, zudem kam es lokal auch zu Sturmböen, wie etwa in Boizenburg mit 82 km/h, sowie kleinen Hagel. Insgesamt gab es 105.980 Entladungen, wobei etwa die Hälfte davon in Niedersachsen detektiert wurde. An zweiter Stelle folgt NRW mit 15.000 Entladungen, wobei hier bereits am Donnerstag 19.000 Entladungen gemessen wurden. In Hamburg gab es allein am Freitag mit 2.000 Entladungen sogar mehr Blitze, als im gesamten meteorologischen Sommer von Juni bis einschließlich August. Landesweit war es der blitzreichste Tag seit dem 15. August bzw. in Niedersachsen sogar des gesamten Jahres. Gewitterfrei blieb es nur im Saarland und in Thüringen.

Blitze nach Tageszeit am Freitag. © UBIMET
Niederschlagsmengen am Freitag. © UBIMET

Stärkster Blitz mit 300.000 Ampere

Der stärkste Blitz mit einer Stromstärke von 300 kA wurde am Freitag in Essen (Oldenburg) im Landkreis Cloppenburg detektiert. Einige starke Entladungen wurden aber auch in Hamburg verzeichnet, so gab es etwa bereits um 8:23 Uhr in der Früh am Rande der Hafencity eine Entladung mit 263 kA. Die blitzreichsten Landkreise waren Rotenburg (Wümme), Heidekreis und Cloppenburg.

Stärkste Blitze am Freitag. © UBIMET

Entladungen pro Bundesland

Niedersachsen

56098

Nordrhein-Westfalen

15074

Bayern

10315

Brandenburg

9031

Hessen

2987

Schleswig-Holstein

2791

Sachsen-Anhalt

2609

Hamburg

2035

Rheinland-Pfalz

1683

Mecklenburg-Vorpommern

856

Berlin

775

Sachsen

727

Baden-Württemberg

600

Bremen

399

Entladungen pro Landkreis (Top 10)

Landkreis

Entladungen

Max. Stromstärke (kA)

Rotenburg (Wümme)

7671

124

Heidekreis

6773

168

Cloppenburg

4767

300

Emsland

3943

190

Ammerland

3814

155

Diepholz

3086

146

Wesermarsch

2926

120

Steinfurt

2434

171

Osterholz

2055

187

Hamburg

2035

263

Blitzdichte am Freitag. © UBIMET

Titelbild © AdobeStock