News
Starke Gewitter: Unwettergefahr am Samstag

Starke Gewitter: Unwettergefahr am Samstag

Aus Osten gelangen sehr feuchte und labil geschichtete Luftmassen ins Land. Besonders in der Nordhälfte ist mit erhöhter Unwettergefahr durch Gewitter zu rechnen und auch im Süden fällt am Abend teils gewittriger Starkregen!

Update 21.30 Uhr

Mit der Niederschlagssummenkarte verabschieden wir uns für heute und bedanken uns für Ihr Interesse. Lokal sind heute über 100 L/m² Regen gefallen und bis zu 3 cm große Hagelkörner sind vom Himmel gefallen. Lokal kam es zu Überflutungen, wie in Wismar.

Regensumme seit Mitternacht © UBIMET

Update 21.05 Uhr – Regenmengen

Die folgende Liste gibt die zehn größten gemessenen Regenmengen der letzten 12 Stunden wieder:

Klein Germersleben (Sachsen Anhalt) 107,9 L/m²
Poel (Mecklenburg-Vorpommern) 71,8 L/m²
Ventschow (Mecklenburg-Vorpommern) 67,1 L/m²
Strausberg (Brandenburg) 57,3 L/m²
Friedrichswalde (Brandenburg) 53,9 L/m²
Seesen (Niedersachsen) 53,6 L/m²
Brück-Gömnigk (Brandenburg) 51,7 L/m²
Drewitz bei Burg (Sachsen-Anhalt) 50 L/m²
Bad Essen-Brockhausen (Niedersachsen) 49 L/m²
Münchehofe (Brandenburg) 48,5 L/m²

Update 20.50 Uhr – Auslöse in der Mitte

In diesen Minuten bilden sich besonders vom Siegerland bis Franken neue mitunter kräftige Gewitter. Hier muss auch in den kommenden Stunden mit Gewittern gerechnet werden.

Update 20.15 Uhr – Blitze nach Bundesländern

Blitze am heutigen Tag © nowcast/UBIMET

Update 20.00 Uhr – Überschwemmungen in Wismar

 

Update 19.40 Uhr – MCS

Es hat sich nun über der Nordhälfte ein sogenanntes Mesoskaliges konvektives System gebildet. Der Wolkenschirm reicht von Sylt bis zur Lausitz und von Hannover bis nach Rügen. Das sind 580 km x 340 km! Zudem sieht man die Gewitter am Bodensee und im Allgäu.

Satellitenbild 19.30 Uhr © EUMETSAT

Update 19.10 Uhr – weitere Stundenwerte

Waltershausen (Thüringen) 33,8 L/m²
Wittingen (Niedersachsen) 31 L/m²
Pohlitz (Brandenburg) 26,6 L/m²
Ummendorf (Sachsen-Anhalt) 25,8 L/m²
Ihringen (Baden-Würtemberg) 20,6 L/m²

Update 18.55 Uhr – Überschwemmungen

Ein Bild aus Damme im Osnabrücker Land.

 

Update 18.50 Uhr – Blick auf den Süden

Die Gewitter im Norden und Osten schwächen sich allmählich ab. Nun richtet sich der Blick auf den Süden, denn von Österreich und der Schweiz ziehen Gewitter in Allgäu und den Breis- und Hegau.

Update 18.20 Uhr – natürliches Satbild

Inzwischen überdeckt die Gewitterwolken gut ein Viertel der Fläche von Deutschland.

Satellitenbild von 18.05 Uhr © EUMETSAT

Update 18.15 Uhr – weiter heftiger Regen

Auch in der letzten Stunde gab es weiter heftigen Regen mit den Gewittern. 30,6 L/m² kamen in Walternienburg in Sachsen-Anhalt und 29,3 L/m² in Enger im Teutoburger Wald in einer Stunde herunter.

Update 18.00 Uhr – Hagelbilder aus Peine

 

Update 17.50 Uhr – Rollcloud über Berlin

Bei dem „Nachschlag“ für Berlin gab es solch eine schöne Rollcloud zu sehen.

 

Update 17.30 Uhr – Radarbild

Weiterhin sind viele Gewitter unterwegs. Berlin bekommt aus Südosten einen „Nachschlag“. Zudem haben sich an der Konvergenzlinie von Nordhessen bis ins Emsland ebenfalls kräftige Gewitter mit lokalem Hagel und Starkregen gebildet.

Radarbild von 17.20 Uhr © DWD/UBIMET

Update 17.20 Uhr – Satbild

Inzwischen hat sich über dem Nordosten ein gröbere Gewitterkomplex entwickelt. Die Temperaturen an der Wolkenoberkante sind inzwischen auf -66 °C abgesunken, was für mächtige Aufwinde spricht.

Lokal gibt es auch Sturmböen bis 90 km/h mit den Gewittern, wie an der Station Langenlipsdorf in Brandenburg gemessen wurde.

Satbild von 17.15 Uhr © EUMETSAT

Update 17.00 Uhr – Regenmengen der letzten 3 Stunden

Münchehofe (Brandenburg) 39,5 L/m²
Brück-Gömnigk (Brandenburg) 38,1 L/m²
Friedrichswalde (Brandenburg) 38 L/m²
Kirchdorf/Poel (MV) 37,6 L/m²
Nuruppin (Brandenburg) 32,8 L/m²

Update 16.30 Uhr – Hagelbilder

 

Update 15.45 Uhr – Neue Blitzverteilung

Man erkennt an der Blitzverteilung, dass besonders Brandenburg weiterhin viele Gewitter toben. Aber auch im Harzumland, am Erzgebirge, dem Sauerland und dem Teutoburger Wald sind Gewitter aktiv.

Blitze der letzten Stunde um 15.45 Uhr © Nowcast

Update 15.35 Uhr – Seesen

Im Umfeld des Harzes fallen ergiebige Regenmengen. So sind an der Station in Seesen am Harz schon knapp 60 l/m² gefallen. Lokal sicherlich auch noch mehr. Zudem ist auch Hagel gefallen.

Update 15.30 Uhr – Hagel in Berlin

 

Update 15.20 Uhr – Mammatuswolken

 

Update 15.00 Uhr – Die Amboswolke

Satellitenbild von 14.50 Uhr © EUMETSAT

Update 14:50 – Ein „Streuselkuchen“

Ja wie ein Streuselkuchen sieht das Radarbild momentan aus im Osten. Immer wieder auch Hagel dabei in den weißen Bereichen.

Radarbild von 14.45 Uhr © DWD/UBIMET

Update 14:30 – Satbild

Schön zu erkennen sind die hoch reichenden Gewittertürme von Schleswig-Holstein bis nach Tschechien.

Satellitenbild von 14.20 Uhr © Eumetsat

Update 14:10 – Höchste Warnstufe

Lokal ist nun unsere höchste Warnstufe in Brandenburg in Kraft. Örtlich besteht hier die Gefahr von Hagel, Starkregen und Sturmböen. Ein Gewitter nimmt zudem Kurs auf Berlin, wo derzeit noch schwüle 31 Grad gemessen werden.

Warnkarte um 14 Uhr.

Update 14:05 – Extreme Regenmengen

In Seesen im Landkreis Goslar wurden vergangene Stunde 39 Liter pro Quadratmeter gemessen! Zum Vergleich: Der durchschnittliche Juniniederschlag in Braunschweig liegt bei 73 mm.

Update 13:30 – Örtlich Hagel

Die Gewitter in der schwülen Luft in Brandenburg rund um Berlin sorgen für die ersten Hagelmeldungen des Tages.

Update 13:10 – Immer mehr Blitze

Auch in Brandenburg sowie im südlichen Niedersachsen entstehen nun Gewitter, diese Gewitter können sich in der energiereichen Luft rasch verstärken! Ein ortsfestes Gewitter ist zudem auch im Böhmerwald entstanden.

Blitze um 13 Uhr

Update 13:00 – Neuerlich Gewitter in Hamburg

Zwischen Hamburg und Lübeck ziehen nun zum zweiten Mal Gewitter durch. Starkregen bleibt die Hauptgefahr, so gab es vergangene Stunde 18 Liter pro Quadratmeter in Carlow und 12 in Lübeck -Blankensee.

Update 12:30 – 30 Grad im Osten

Die Temperaturen steigen derzeit in der Mitte und im Osten rasch an, in Brandenburg melden einige Stationen bereits 30 Grad. Auch Berlin wird demnächst die 30-Grad-Marke erreichen. Die Luft ist allerdings sehr schwül und energiereich, wie der Taupunkt von teils 20 Grad verdeutlicht!

Aktuelle Temperaturen. © UBIMET

Update 11:45 – Bereits 20.000 Blitze

Seit den Morgenstunden wurden in Deutschland bereits 20.000 Blitze detektiert (Wolken- und Bodenblitze), die meisten davon in Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein. In den kommenden Stunden wird diese Zahl noch deutlich steigen. Hier geht es zur Statistik mit automatischen, regelmäßigen Updates: Aktuelle Wetterdaten

Aktuelle Blitze. © UBIMET

Update 11:20 – Knapp 30 mm

Vergangene Stunde wurden in Ballerstedt im Landkreis Stendal 29 Liter pro Quadratmeter gemessen. Bei solchen Regenmengen besteht bereits die Gefahr von kleinräumigen Überflutungen. Das Gewitter trifft demnächst auf den östlichen Teil vom Landkreis Lüneburg rund um Bleckede.

Update 10:40 – Aktuelle Blitze

Die Gewitter in der Altmark ziehen weiter in nordwestliche Richtung und erfassen derzeit die östlichsten Regionen Niedersachsens. Diese Gewitter sorgen in erster Linie für kräftigen Regen, lokal kann es aber auch zu Hagel kommen. Nach aktuellem Stand wird dieser Gewittercluster knapp östlich an Hamburg vorbei ziehen.

Aktelle Blitze. © nowcast / UBIMET

Update 9:55 – Gewitter in der Altmark

Im Norden von Sachsen-Anhalt rund um Stendal ziehen derzeit bereits erste, kräftige Gewitter durch. Die Temperatur an der Wolkenobergenze liegt teils knapp unter -60 Grad, es handelt sich also um sehr hochreichende Gewitterwolken mit starken Aufwinden. Lokal kann es hier bereits zu Hagel kommen!

IR-Satellitenbild um 9:50 Uhr. © EUMETSAT / UBIMET

Update 9:30 – Ausblick

Anbei die aktuelles Einschätzung für die zweite Tageshälfte. Besonders im Norden zeichnen sich starke Gewitter mit teils extremen Regenmengen ab. Ab Abend wird es dann gebietsweise auch im Süden gewittrig.

Unwettergefahr am Samstag (Stand: 7:15 Uhr). © www.uwr.de

Update 9:15 – Lokal viel Regen

Die Gewitter an der Ostseeküste von Schleswig-Holstein sorgen örtlich für starken Regen. Zum Teil gab es vergangene Stunde mehr als 20 Liter pro Quadratmeter Regen:

  • 22 mm Hochwacht
  • 20 mm Köhn

Update 8:40 – Gewitter in Brandenburg

Südlich von Brandenburg an der Havel ist das erste Gewitter des Tages in Brandenburg entstanden. Es zieht mit etwa 40 km/h nach Nordwesten in Richtung Stendal. Die Gewitter im Osten von Schleswig-Holstein ziehen weiter nordwärts entlang der Ostseeküste, auch Kiel wurde am Rande davon getroffen.

Update 08:10 – Aktuelle Regenmengen

Die Gewitter in Schleswig-Holstein ziehen weiter in nördliche bis nordwestliche Richtung und bringen örtlich kräftigen Regen. Anbei die nassesten Stationen in den letzten drei Stunden:

  • 14 mm Bad Schwartau
  • 6 mm Freiburg/Elbe
  • 5 mm Hamburg-Fuhlbüttel

Aktuelle Daten gibt es stets auch hier: Wetterdaten aus Deutschland.

Update 07:30 – Erste Gewitter

Im Norden Deutschlands beginnt der Tag wie erwartet mit ersten Regenschauern und Gewittern. Aktuell befinden sie die Gewitterzellen nördlich von Hamburg und ziehen weiter in nordwestliche Richtung nach Kiel sowie St. Peter-Ording. Die Gewitter bringen kurzzeitig kräftigen Regen, so wurden etwa in Bad Schwartau 5 Liter pro Quadratmeter Regen gemessen. Die Unwettergefahr ist aber derzeit noch vergleichsweise gering, zumal die Gewitter noch abgehoben von der kühlen und teils nebeligen Grundschicht durchziehen.

Bei den hellen Wolken handelt es sich um Gewitterwolken (7:30 Uhr; © EUMETSAT)

+++++++++ Übersicht der Wetterlage +++++++++++

Mitteleuropa liegt derzeit am Rande eines Tiefdruckgebietes namens NADINE mit Kern über der Biskaya. Während sich in Osteuropa warme und labil geschichtete Luftmassen ausgebreitet haben, liegt Westeuropa unter dem Einfluss feuchter und kühler Luftmassen. Über Skandinavien etabliert sich in den kommenden Stunden allerdings Hoch THOMAS, damit nimmt die östliche Strömung zu und die gewitteranfälligen Luftmassen erfassen Deutschland.

Am Südrand von Hoch THOMAS erfasst am Samstag gewitteranfällige Luft Deutschland.

Unwettergefahr im Nordosten…

Bereits in der Nacht zum Samstag sind vom Saarland bis ins Niederrheinische Tiefland sowie im Norden ein paar Schauer und Gewitter durchgezogen. Nach einer vorübergehenden Wetterberuhigung steigt die Gewitterneigung tagsüber von Sachsen bis nach Niedersachsen und Schleswig-Holstein rasch an, vor allem in einem breiten Streifen vom Leipziger Land bis zur Lüneburger Heide zeichnet sich Unwettergefahr ab! Zunächst kann es besonders im nördlichen Mittelgebirgsraum örtlich zu Starkregen und Hagel kommen, im Laufe des Nachmittags und Abends zeichnen sich im Norden Gewittercluster mit teils stürmischen Böen und vor allem ergiebigen Regenmengen in kurzer Zeit ab. Es besteht erhöhte Gefahr von Sturzfluten bzw. Überflutungen!

…Unwettergefahr im Süden

Am Samstagnachmittag tropft über dem Golf von Genua ein weiteres Höhentief ab, welches sich Samstagnacht in Richtung Adria verlagert. Damit breiten sich am Abend ausgehend von der Schweiz Schauer und Gewitter auf den Süden des Landes aus. Am Nordrand des Tiefs dreht die nur schwach ausgeprägte Höhenströmung in diesen Regionen von Südost über Nordost auf Nord, somit kommt die sehr feuchte Luft kaum vom Fleck. Am späten Abend und in der Nacht besteht somit in erster Linie vom Bodenseeraum bis nach Oberbayern die Gefahr von gewittrig durchsetztem Starkregen, auch in diesen Regionen kann es örtlich zu Überflutungen kommen!

Das Höhentief sorgt im Südwesten für gewittrigen Starkregen.

Weiters nimmt auch im Bereich der sich verstärkenden Tiefdruckrinne über der Mitte des Landes die Gewitterneigung am Abend zu, in der Nacht zum Sonntag sind somit auch von Bayern bis ins Münsterland Gewitter mit großen Regenmengen zu erwarten.

Titelbild: AdobeStock